Momentaufnahme – die Rega fliegt wieder!

Liebe Freunde

Wer so wie ich in einer grösseren Stadt wohnt, hört immer wieder die Sirenen der Ambulanz oder sieht den Rega Helikopter über die Dächer der Stadt fliegen. Und manchmal bleibe ich stehen und denke an die Menschen, deren Leben sich plötzlich von einer Minute auf die andere verändert hat.

Letzte Woche hat ein guter Freund, der selber in einer Klinik weilen musste, mir am Telefon erzählt, dass über’s Wochenende der Rega Helikopter Hochbetrieb habe. Stunde für Stunde fliegt er auf das Dach des Krankenhauses und lädt Menschen ab, die in den Bergen verunglückt sind, beim Sport, beim Gleitschirmfliegen, in ihrer Freizeit. Fast ein bischen makaber.

Was muss in solchen Menschen innerlich vorgehen, vor allem, wenn sie wieder aufwachen und feststellen, dass sich ihr Leben komplett verändert hat? Und wie gehen die Angehörigen damit um?

Erst in solchen Momenten merken viele von uns, wie kostbar unsere Leben überhaupt ist, wie wertvoll und wie schnell es sich doch auch verändern kann.

Ich möchte Ihnen dazu einfach ein paar Fragen zum Nachdenken weitergeben, in dem Sinne, dass wir unser momentanes Leben wieder mehr wertschätzen, und uns an dem freuen, was wir haben.

  • Verbringe ich genügend Zeit mit dem, was wirklich wichtig ist?
  • Gibt es da manchmal eine kleine feine innere Stimme, die mich unaufhörlich daran erinnert, dass es wirklich Zeit ist für einen Wechsel, den ich machen möchte oder schon längst machen müsste?
    Und wenn ja, was ist das?
    Wie könnte ich damit anfangen?
  • Verbringe ich genügend Zeit mit den Menschen, die mir sehr viel bedeuten?
  • Wie könnte ich in dieser Welt anderen helfen?
  • Lebe ich wirklich das Leben, in dem ich meine Talente und Fähigkeiten voll ausdrücken kann?

Für manche von uns ist es vielleicht Zeit, jetzt wirklich etwas zu verändern.
Suchen Sie sich einen Freund oder einen Coach, jemanden, der Sie versteht und zu dem Sie Vertrauen haben.
Ueberfordern Sie sich nicht, indem Sie sofort Unglaubliches von sich erwarten. Starten Sie mit einem Schritt und danach machen Sie den nächsten.

Andere von uns haben bereits Veränderungen vorgenommen und leben vielleicht bereits das Leben, das sie sich wünschen. Oder Sie haben in Teilbereichen Aenderungen durchgeführt. Danken Sie sich selber dafür, anerkennen Sie das, was Sie bereits gemacht haben. Freuen Sie sich daran, dass Sie schon auf dem Weg sind.
Ich wünsche Ihnen eine wunderbare, sonnige und leichte Woche.

Ganz liebe Grüsse
Heidi Röthlisberger
Life Coaching am Telefon

IMG_1185

Im Lotto gewinnen!

IMG_4901Liebe Freunde

Immer wieder erhalte ich Mails mit der freudigen Nachricht, ich habe in einer Lotterie gewonnen. Wenn man dann weiter nachforscht, stellt sich das Ganze als sehr unseriös heraus.

Trotzdem, der Gedanke ist doch interessant.
Was fällt einem alles so ein, wenn man hört: Sie haben eine Riesenmenge Geld gewonnen. Man fängt sofort an zu überlegen, was man alles machen könnte. Was würde man kaufen, was auf die Seite legen, wie würde man sein Leben anders gestalten?

Man stellt sich natürlich auch die Frage, ob man sein Leben überhaupt anders gestalten möchte.
Oder ob es einem bereits so gefällt, wie es heute ist!

Ich möchte Sie zu folgendem Experiment einladen:
Stellen Sie sich vor, Sie hätten im Lotto gestern eine Million Franken gewonnen. Tun Sie jetzt einfach einmal so, als ob das stimmen würde – aber geben Sie es noch nicht aus!

Schreiben Sie ohne groß nachzudenken eine Liste, was Sie mit diesem Geld gerne machen würden. Gehen Sie wirklich ins Detail! Beschreiben Sie die einzelnen Punkte ganz lebendig. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf!

Machen Sie sich nun folgende Gedanken:

  • Sind Sie überrascht, was Sie alles auf Ihrer Liste entdeckt haben?
  • Welche Dinge davon wollen Sie, weil Sie Freude daran hätten und welche Dinge wollen Sie eher, weil es sich vor Nachbarn und Freunden gut machen könnte?
  • Welche Wünsche sind wirklich vom Geld abhängig und welche Dinge könnten Sie im Grunde genommen ohne Geld umsetzen?
  • Auf welche Art und Weise könnten Sie bei jedem Punkt auf Ihrer Liste jetzt schon etwas verwirklichen, sei es im Kleinen oder in der Phantasie, vielleicht nur ansatzweise oder auch modellhaft?

Für die kommende Woche wählen Sie einen Punkt aus, den Sie auf originelle Art und Weise leben wollen.

Viel Spaß dabei!

Ganz liebe Grüsse
Heidi Röthlisberger
Life Coaching am Telefon


Coaching ist wie ein Scheinwerfer, der in Ihrer Schatzkammer Ihre Kostbarkeiten beleuchtet.


 

„Grusswandern“

Ziegen 2

Liebe Freunde

Die Schweizer sind im internationalen Kontext dafür bekannt, dass sie jeden grüssen. Vor allem beim Wandern auf den Wanderwegen. Im Buch „Schweiz pauschal“ wird sogar vom sogenannten „Grusswandern“ gesprochen. Ein bisschen spöttisch. Und doch – ist es nicht eine wunderschöne Sitte, einen anderen Menschen zu grüssen?

Wie machen Sie das denn? Grüssen Sie manchmal Ihr Gegenüber, Ihre Nachbarin oder Ihren Nachbarn? Ob beim Wandern, im Supermarkt oder im Zug? Wünschen Sie Ihrem Partner einen guten Morgen oder begrüssen Sie Ihre Kinder, wenn sie morgens aufstehen?

Vor einer Woche bin ich einem recht betagten Herrn im Wald begegnet. Er hat mich ganz intensiv angeschaut, solange, bis ich ihn gegrüsst habe. Dann hat sich sein ganzes verrunzeltes Gesicht mit einem Lächeln überzogen. Er hat darauf gewartet, dass ich ihn begrüsse. Er grüsste mich auch und ging dann fröhlich und aufrecht weiter.

Im Wald bei uns hat es immer viele Jogger. Viele von ihnen laufen recht schnell und haben während der ganzen Zeit den Kopf Richtung Erde gedreht. Selbst wenn sie wollten, könnten sie einen nicht grüssen. Sie sehen einen gar nicht.

Erst bei diesem Herrn und durch die Jogger ist mir aufgefallen, dass wir eine ganz andere Haltung annehmen, wenn wir einen andern Menschen begrüssen. Wir halten uns aufrechter, wir schauen eher nach oben, nach vorne, vorwärts. Die Richtung ist eine andere. Und wir öffnen uns dadurch automatisch mehr unserem Gegenüber als wir es sonst tun oder tun würden. Wir schauen den anderen Menschen an, vielleicht nur kurz, aber wir werfen einen Blick auf ihn.

Beobachten Sie sich doch in dieser Woche, was passiert, wenn Sie einen anderen Menschen begrüssen. Achten Sie vor allem darauf, was bei Ihnen selber abläuft. Wie stehen oder wie sitzen Sie, wie ist Ihre eigene Haltung, und wie genau oder ungenau schauen Sie den anderen Menschen an?

Viel Spass und haben Sie eine fröhliche und interessante Woche!

Ganz liebe Grüsse
Heidi Röthlisberger
Life Coaching per Telefon

Wertvoll sein ohne etwas zu tun!

IMG_1777Liebe Freunde

Kennen Sie folgendes Szenario:

Sie stehen früh am Morgen auf, haben genug geschlafen und kommen trotzdem nicht so recht in Schwung. Alles, was Sie anpacken, klappt nicht so recht, die Milch brennt an, Sie verschütten Kaffee, der PC spinnt, das Tram hat Verspätung, der Chef oder die Chefin hat schlechte Laune, Sie haben das Mobile daheim vergessen, die Kinder sind gereizt und im Supermarkt geht’s einfach an der Kasse nicht vorwärts.

Sie tigern durch das Haus, haben zwar Ideen, können jedoch nichts in die Tat umsetzen. Der Tag geht so dahin und abends sind Sie frustriert, dass so gar nichts gelaufen ist. Wieder ein so schöner Tag einfach so vergeudet. Ohne jedes Resultat.

Jeder von uns hat solche Tage. Sie kommen manchmal einfach und überfallen uns. Manchmal sind sie netter zu uns und lösen nur abends das Gefühl in uns aus, dass wir unsere Zeit einfach so vertrödelt haben, manchmal sind sie ein wenig strenger und dann klappt gar nichts mehr. Und tief in einem drinnen entstehen Versagergefühle, nichts geleistet zu haben, vor allem, wenn man sich in jenem Moment mit all den Erfolgsmenschen vergleicht.


 Folgender Vorschlag für solch eine Situation:

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dass es einfach toll ist, dass es Sie gibt? Ohne, dass Sie eine Leistung vollbringen müssten, ohne dass Sie Resultate vorweisen müssen. Einfach so, dass es schön ist, dass Sie hier auf dieser Welt sind. Wie eine Blume, wie ein Sandkorn, wie eine Hauskatze, wie eine Welle, wie ein Lufthauch oder wie ein Kieselstein.

Ein Bekannter von mir hat es treffend ausgedrückt. Morgens, wenn er aufsteht, sagt er erst einmal zu sich selber, wie herrlich, dass er heute überhaupt aufgewacht ist und er freut sich bereits über diese eine Tatsache.

Denken Sie doch diese Woche einmal darüber nach, ob Sie wertvoll sind, weil Sie etwas tun, weil Sie etwas haben oder weil Sie einfach da sind?

Nehmen Sie sich jeden Tag ein paar Minuten, in denen Sie sich einfach freuen, dass es Sie gibt, dass Sie wertvoll sind, auch wenn Sie noch gar nichts getan haben und auch wenn Sie vielleicht einmal einen ganzen Tag nichts tun. Dass Ihre blosse Anwesenheit bereits etwas Gutes in sich hat.

Ganz liebe Grüsse
Heidi Röthlisberger
Life Coaching am Telefon

Wie kann ich neue Menschen kennen lernen?

Geissbart 3
Liebe Freunde

Immer wieder höre ich die Frage: Wie kann ich neue Menschen kennen lernen?

Manche Menschen wollen neue Freunde finden, weil sie vielleicht umgezogen sind oder den Job gewechselt haben, andere suchen einen neuen Partner und wieder andere wollen neue Kunden für ihr Geschäft gewinnen.

 

Folgende Tipps als Anregung zum Weiterdenken und zum Ausprobieren:

  • Lächeln Sie! Mit einem Lächeln fängt oft der erste Kontakt an. Verschenken Sie Ihr Lächeln überall, wo auch immer Sie sind. Es kostet Sie nichts und Sie bekommen oft viel mehr zurück als Sie denken.
    .
  • Halten Sie Augenkontakt zur anderen Person! Denken Sie allerdings daran, dass je nach Kultur es nicht schicklich ist, zu lange Augenkontakt zu halten. In manchen Kulturen gilt Augenkontakt bereits nach drei Sekunden als Flirten.
    .
  • Grüssen Sie Ihr Gegenüber! Sagen Sie Ihrem Gegenüber ein Hallo! Würden wir immer darauf warten, dass der andere beginnen würde, wäre unsere Welt ein sehr stiller Platz.
    .
  • Gehen Sie an die Plätze, die Sie selber gerne haben und treffen Sie dort neue Menschen. Angenommen, Sie tanzen gerne, besuchen Sie einen Tanzkurs, angenommen, Sie fahren gerne Motorrad, besuchen Sie den Motorradclub. Wollen Sie berufstätige Frauen treffen, gehen Sie zu den BPW Frauen, zu Xing Treffen oder zu den Nefu Frauen. Und falls Sie leidenschaftlich gerne im Internet surfen, besuchen Sie doch virtuelle Foren, Plattformen und Chaträume, die Sie interessieren.

    Solange Sie vor dem Fernseher sitzen werden, werden Sie niemanden kennen lernen.

    .
  • Seien Sie ehrlich und haben Sie eine positive Ausstrahlung! Ehrlichkeit ist einer der Grundpfeiler für eine gute Beziehung.
    .
  • Werden Sie ein guter Zuhörer! Denken Sie daran, dass alle Menschen den Wunsch haben, wichtig und bedeutend zu sein. Sobald Sie aufmerksam einem anderen Menschen zuhören und so Ihr Interesse an ihm zeigen, wird Ihre Beziehung eine andere sein.
    .
  • Seien Sie glücklich und fröhlich mit sich selber und mit Ihrem Leben!
    .
  • Seien Sie die Art von Mensch, die Sie auch anziehen wollen. Wollen Sie sich mit sportlichen Menschen umgeben, treiben Sie selber Sport. Wollen Sie pünktliche und zahlungsfähige Kunden haben, seien Sie selber pünktlich und zahlen sofort. Wollen Sie eine gute Kommunikation mit anderen Menschen haben, achten Sie darauf, wie Sie selber mit anderen Menschen kommunizieren.

Ich bin sicher, dass Sie ganz von alleine auf weitere Ideen kommen.
Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir weitere spannende Tipps und Vorschläge dazu schicken würden.

 

Ganz liebe Grüsse
Heidi Röthlisberger
Life Coaching am Telefon

Bündeln

08_0470Liebe Freunde

Bei meiner ersten Reise vor vielen Jahren habe ich einen Seesack benützt. Furchtbar unbequem zum Tragen, und ein völliges Chaos innen drin. Aber es sah „cool“ aus! Und man konnte unglaublich viel hineinstopfen.
Inzwischen habe ich bei all meinen Reisen und Touren schon zahlreiche andere Gepäckstücke ausprobiert. Kleine und grosse Rucksäcke, Koffer und Taschen.Ja vor kurzem habe ich mir sogar meinen Rucksack selbst genäht.

Je länger man mit einem Gepäckstück unterwegs ist, umso wichtiger ist es oft, wie es gepackt ist. Ein gut gebündelter Rucksack ist bei einer langen Bergtour Gold wert. Umgekehrt, wenn selbst das Wenige, was man dabei hat, drückt, macht es sehr schnell keinen Spass mehr. Ja und wie packen wir einen Rucksack? Je nach Absicht unserer Reise, für eine kurze Tour packen wir ihn sicher anders als für eine Fernreise. Das was oben oder unten ist, wechselt je nach Absicht der Reise.

Könnte es mit der Zeit nicht ähnlich sein? Wir nehmen sie überall hin mit. Sie ist unser ständiger Begleiter. Und wir sind oft versucht, sehr viel in unsere Zeit hineinzupacken. Oft mit dem Ergebnis, dass wir nicht nur ein Chaos produzieren, sondern uns auch ständig fast erdrücken.

Haben Sie schon einmal probiert, Ihre Tätigkeiten in kleine Pakete zu verpacken, kleine für sich stehende Bündel?
Kleine Bündel kann man ganz leicht verpacken. Selbst schwere Bündel können leichter getragen werden, wenn sie gut verpackt sind.

Achten Sie auch einmal auf die Reihenfolge Ihrer Tätigkeiten, wann machen Sie etwas, wie lange und was folgt danach? Wie bündeln Sie Ihre Aktivitäten nacheinander? Was könnten Sie verändern?

Folgende Ideen zum Weiterdenken und zum Weiterentwickeln:

  • E-Mail-Paket: Statt Ihre E-Mails laufend während des Tages hindurch zu beantworten, machen Sie es nur einmal oder zweimal am Tage.
  • Telefonat-Paket: Erledigen Sie doch Ihre Telefonate am Stück.
  • Partner-Paket: Planen Sie einen schönen Zeitraum, in dem Sie sich bewusst mit Ihrer Partnerin oder Ihrem Partner treffen.
  • Kinder-Paket: Gestalten Sie Zeit-Päckchen mit Ihren Kindern – Gute Nacht Geschichten Pakete, Frühstückspakete usw.
  • Selbst-Paket: Nehmen Sie sich einen klar definierten Zeitraum für sich selber und machen das, was Ihnen am meisten Freude macht.

Haben Sie eine wunderschöne Woche

Ganz herzlichst
Heidi Röthlisberger
Life Coaching am Telefon

Neuanfang

Liebe Freunde

Januar ist ein guter Monat für einen Neuanfang. Nicht nur hier im Blog, 🙂 nein grundsätzlich. 
Wir starten wieder neu, voller Energie, ein ganzes Jahr liegt vor uns! Ich finde das grossartig!

Wie oft machen Sie etwas Schönes für sich selber?
Wie oft stellen Sie sich selber in den Mittelpunkt?
Wie oft in einem Jahr, in einem Monat, in einer Woche, an einem Tag verwöhnen Sie sich und gönnen Sie sich etwas Schönes?

Und wie fühlen Sie sich danach, wenn Sie sich etwas Schönes „geleistet“ haben, sich die Zeit gegeben haben für sich selber?

Der griechische Philosoph Epikur ermahnt seine Kollegen, nach Möglichkeit nichts aufzuschieben, was Freude macht, weil doch niemand Herr über den morgigen Tag sei.
Wie wahr! Deshalb, starten Sie heute, mit mir. Gönnen Sie sich jeden Tag eine Freude, nur für sich selber.

Ganz liebe Grüsse
Heidi Röthlisberger
Life Coaching am Telefon

136 Tipps für mehr Lebensfreude und mehr Leichtigkeit


Liebe Freunde 

Ferien zu machen, eine Auszeit sich zu nehmen, das ist etwas Wunderbares. Noch besser ist es jedoch, wenn man jeden Tag etwas hat, worauf man sich freuen kann. Und die kleinen Dinge im Leben sind oft die Besten.

Vor einigen Jahren habe ich zusammen mit all meinen Rundbrieflesern Ideen gesammelt, um unseren Tagen noch mehr Freude zu geben.

Hier ist jetzt die ganze Sammlung für Sie.

Viel Spass und haben Sie ein fantastisches neues Jahr.

Ganz liebe Grüsse
Heidi Röthlisberger
Life Coaching am Telefon

 


 

136 Tipps für mehr Lebensfreude und mehr Leichtigkeit!

1. eine halbe Stunde ganz alleine mit sich verbringen
2. mit dem Velo einfach losfahren und den Wind geniessen
3. sich selber wunderschöne bunte Blumen schenken
4. ein Magazin kaufen, welches man vorher noch nie gelesen hat
5. picknicken im Park mit anderen zusammen
6. jeden Tag ein Dankbarkeitstagebuch schreiben
7. mit einem Freund Essen gehen
8. Schokoküsse oder Leckereien im Büro an die anderen verteilen
9. sich eine Maniküre gönnen
10. ein feines wohlriechendes Bad nehmen
11. Gedichte lesen
12. mit der eigenen oder gemieteten Harley herumfahren
13. eine Flasche Champagner öffnen und bei Sonnenuntergang trinken
14. den botanischen Garten in der Nähe besuchen
15. an einem Fluss, einem See oder am Moor einfach nur stille halten
16. Limonade draussen im Park trinken
17. im Kerzenschein Abend essen
18. geheimnisvolle Plätze in der eigenen Stadt entdecken
19. als Freiwilliger mithelfen bei einem Sportanlass oder bei einem Konzert
20. in einem Blumenladen an den Blumen schmecken
21. eine wirklich heisse Schokolade
22. Steine ins Meer werfen, Muscheln suchen
23. durch die Stadt flanieren und den Strassenmusikern zuhören
24. sich im Museum inspirieren lassen
25. einen Tag lang bei einem Event mitarbeiten wie früher in Studentenzeiten
26. den Sternenhimmel bewundern
27. im Park auf dem Bänkchen ein Gespräch mit dem fremden Nachbarn anfangen
28. einen feinen Tee in einem alten eleganten Hotel trinken
29. im Schnee ein Lagerfeuer machen
30. sich selber mitten im Winter Küchenkräuter ziehen
31. ein Wochenende einmal in einem Kloster verbringen
32. vier Städte in der Nähe an einem Tag anschauen
33. Fondue mit Freunden draussen auf dem Berg
34. ein Video von früher mit Freunden anschauen
35. spazieren gehen, sei es am Meer, im Wald oder um den Block herum
36. jeden Tag 10 neue Leute anlächeln
37. ein neues Restaurant ausprobieren
38. mit dem Zug einen Tag lang durch die Gegend fahren
39. einen Freund anrufen, mit dem Sie schon lange nicht mehr gesprochen haben
40. eine Putzhilfe engagieren
41. ein Nickerchen nach der Arbeit
42. sein eigenes Auto selber putzen und pflegen
43. mit seinem Assistenten Essen gehen
44. einer Person jeden Tag ein Dankeschön sagen
45. einen Kurs besuchen, nicht zum Lernen, einfach nur für den Spassfaktor
46. wer immer die Spülmaschine benützt, zur Abwechslung einmal von Hand abwaschen
47. in einer wunderschönen Kathedrale eine Weile sitzen und zur Ruhe kommen
48. ein abenteuerliches Buch auf dem Balkon eingepackt im Schlafsack lesen
49. fremde Teemischungen ausprobieren
50. abends eine halbe Stunde mit den Kindern spielen
51. sich mit dem langjährigen Partner verabreden, wie wenn es das erste Mal wäre
52. jeden Tag eine Dankeskarte jemandem schicken, pro Jahr wären das 364 Karten
53. alleine bei lauter Musik für sich tanzen
54. ein neuer Haarschnitt, eine neue Haarfarbe
55. 10 tolle Affirmationen im Haus verteilt aufhängen
56. sich ein Wochenende komplett von aller Elektronik ausklinken
57. einen Spaziergang machen und „nur“ auf die Schatten achten
58. einfach die eigenen Kinder anschauen, staunen und sich von der Liebe durchfluten lassen
59. in einem Chor singen und den Klang genießen
60. mit der Familie Gesellschaftsspiele spielen
61. die ersten Frühlingsblumen bewundern, die aus dem Boden hervorragen
62. immer noch mein Geheimrezept, speziell nach eher unbefriedigenden Arbeitstagen: Kekse backen! 🙂
63. alles, was Pflicht ist, stehen und SOFORT liegen lassen und damit anfangen, das zu tun, was immer zu kurz kam, weil man den Kopf nicht frei hatte und weil alles andere wichtiger ist
64. receiving a letter is something that makes you feel special nowadays
65. good food with friends
66. asking my cleaning lady to iron my clothes and to buy a bigger wardrobe to put all my clothes nicely tidied up, in order to cope with the stress of packing and de-packing every week for business trips
67. sich zu einer Katze in die Sonne setzen und mit ihr spielen
68. die Kälbchen auf der Weide „ansprechen“ und mit ihnen plaudern, wenn sie neugierig näher kommen
69. nach einem Winterspaziergang heisse Schokolade mit Baileys trinken
70. in der Badewanne Rotwein trinken und dazu Schokolade essen
71. jemanden sagen, dass man ihn gerne hat, dem man das normalerweise nicht verraten würde
72. täglich ehrlich gemeinte Komplimente verteilen, am liebsten auch an wildfremde Menschen
73. versuchen, jeden Tag mindestens etwas mit absoluter Leidenschaft zu tun
74. laut rauslachen über eine Sache oder Situation, auch wenn „es sich nicht gehört“ (aber immer mit freundlichem Herzen)
75. einem brummeligen Menschen mit überschwänglicher Freude begegnen
76. bei strömendem Regen nackt im Wald tanzen oder herumrennen (natürlich an einem abgelegenen Ort, wo man niemanden damit erschreckt 😉 )
77. selber Blumen pflücken gehen
78. am Fenstersims sitzen und dem Schnee beim lautlosen Herabgleiten zusehen
79. dem Busfahrer für die Fahrt oder der Verkäuferin für die Beratung danken
80. den Eltern sagen oder schreiben, was man alles an ihnen / ihrer Erziehung toll findet
81. seinen Kindern schreiben / sagen, was man alles an ihnen toll findet
82. einen merklichen Betrag spenden für eine Sache, die man wirklich gut findet (oder einem entsprechenden Menschen geben)
83. aus Zeitschriften schöne Artikel sammeln über Dinge, die man gut findet
84. die Wohnung farbig streichen
85. seinem Partner(in) einen handgeschriebenen Brief schreiben voll mit Komplimenten und allem, an dem man Freude hat
86. eine Stunde früher aufstehen und den Tag mit etwas beginnen, was man total gerne macht
87. ein Gedicht selber schreiben und es jemandem senden/ vorlesen
88. konsequent jedem Kind ein Lächeln schenken
89. zur Arbeit einen ganz anderen Weg ausprobieren
90. ein Bild malen von den eigenen Gefühlen
91. Knet kaufen und Figuren formen, z.B. beim Freundinnen-Treff
92. einfach mal richtig kindisch sein, aber richtig!
93. an einem verschneiten und vernebelten Sonntag eine Schneewanderung unternehmen
94. an einem verschneiten Montagabend mit Kollegen Nacht-schlitteln
95. einen Film im Kino ansehen
96. in der Bibliothek rumstöbern, in Zeitschriften, Landkarten und Büchern blättern, hängen bleiben
97. auf der Strasse bzw. vor einem Theater Blagedde verkaufen vor einer Vorfasnachtsveranstaltung (und sich über die „Ausreden“ der Leute amüsieren, die z.B. sagen, sie hätten schon eine Blagedde aber am „anderen“ Mantel zu Hause)
98. Morgestraich-Larve und Kopfladärne flicken
99. den Grosskindern ein einfaches Kleidungsstück nähen
100. mit einer Freundin auf den VitaParcours gehen und die Übungen fantasievoll erweitern, dafür etwas langsamer als vorgeschlagen gehen
101. in Fotoalben blättern und die guten Gefühle, die dabei aufkommen, geniessen
102. ein entspannendes Bad geniessen angereichert mit einem fein duftenden Badezusatz
103. mit offenen Sinnen durch den verschneiten Wald spazieren
104. Angeln
105. bei Mondschein spazieren gehen, oder auf einen Spielplatz gehen (sehr lustig)
106. Spieleabend mit Freunden
107. das perfekte Dinner mit Freunden
108. Jede Woche bei jemand anderem kochen, die Menüs mit Freunden abstimmen
109. Enten füttern
110. ein Besuch im Zoo
111. ein Museumsbesuch oder zur Museumsnacht gehen
112. Billigflieger buchen, und spontan in ein anderes Land fliegen als Tages Städtetour (frühzeitig buchen)
113. spontan nach Köln etc….. zum Eis essen fahren
114. Brunchen gehen
115. Erdbeeren pflücken gehen (Saisonabhängig)
116. auf ein Konzert oder eine Komödie gehen ( vom Lieblingsstar, Oper Musical)
117. Wellness (Massage, Bäder etc..)
118. Shoppen
119. sich die Füsse verwöhnen lassen mit einer Fussmassage und anschliessender Pedicure
120. sich ein Wellnesswochenende in der grauen Jahreszeit gönnen
121. sich im Sommer mitten in eine Blumenwiese setzen und SEIN
122. in den Wald gehen, sich einen Baum aussuchen und umarmen, seine Energien erspüren
123. im See schwimmen gehen, sich im Wasser treiben lassen
124. im Liegestuhl in den Garten sitzen und ein gutes Buch lesen usw.
125. eine Flasche Champagner öffnen und bei SonnenAUFgang trinken und den Tag mal so begrüssen und feine Häppchen dazu essen. Bei kalten Temperaturen hat es den Vorteil, Champagner bleibt kühl und ein Schlafsack gibt Wärme!
126. einen Abend lang Lieder singen mit Freunden
127. einen Milongaabend in einer neuen Stadt erleben
128. Mandalas malen
129. sein Lieblingscomputerspiel einen Abend lang ohne schlechtes Gewissen zu spielen
130. jeden Tag jemandem gute Gedanken senden
131. jeden Tag für jemanden beten
132. auf dem Arbeitsweg, in der Kirche eine Kerze anzünden
133. sich jeden Tag vornehmen eine gute Tat zu vollbringen
134. jeden Tag einmal zu verzeihen
135. sich ein gute Glas Wein gönnen (zusammen mit Freunden)
136. seinen Mitarbeiterinnen als Chef (habe ich heute gemacht) eine Rose zum Valentinstag schenken

 


Seit 13 Jahren schreibe ich jede Woche einen kurzen kostenlosen Rundbrief mit ganz vielen praktischen Tipps und Ideen für den Alltag.
Hier können Sie ihn abonnieren: