Kennen Sie jemanden, den Sie wirklich bewundern?

NE1527 Himalaya

Liebe Freunde

Im Coaching geht es oft um die Frage, was sich Menschen wirklich für ihr Leben wünschen. Manche Menschen wissen das einfach nicht und ich frage sie dann, ob sie jemanden kennen, der wie ein Vorbild für sie sein könnte. Einen Menschen, der etwas hat, eine Eigenschaft, eine Lebenshaltung, etwas, was sie selber nicht haben, aber an anderen schätzen.

Es gibt wunderbare Menschen, die bereits gestorben sind, aber für viele Menschen wegweisend waren. Ich denke nur zum Beispiel an Mahatma Gandhi oder an Martin Luther King.

In der Literatur, in der Religion, im Sport und in der Politik, überall können wir Menschen entdecken, die für uns etwas bedeuten. Oder wir finden jemanden in unserer Familie, in der näheren Verwandtschaft, in unserer Vergangenheit oder in unserem Netzwerk, der etwas hat, was wir uns auch wünschen.

Als ich den Mount Everest zum ersten Mal von nahem gesehen habe (vom Base Camp aus), habe ich all die Menschen bewundert, die bereits dort oben waren. Vor ein paar Jahren habe ich etwas gelesen, was mich nun wirklich sprachlos gemacht hat. Eric Weihenmayer hat im Jahre 2001 den Mount Everest bestiegen. Eine unglaubliche Leistung für ihn: er ist nämlich blind!

Oder Stacy Kohut, der im Rollstuhl die Skipisten herunterfährt, in Nagano Silbermedaillen geholt hat und der anstatt mit dem Skateboard heute mit seinem Rollstuhl in eine Halfpipe stürzt: er ist querschnittsgelähmt! Und er sagt von sich, dass der Rollstuhl ihm Flügel verleiht…

Wenn Sie unsicher sind, was Sie sich wirklich wünschen, dann machen Sie sich doch auf die Suche nach besonderen Menschen und deren Lebensbotschaft. Erweitern Sie Ihr Blickfeld und seien Sie offen und neugierig, was Sie dadurch erleben werden.

 

Ganz liebe Grüsse
Heidi Röthlisberger
Life Coaching per Telefon


“Wenn Du fühlst, dass dich etwas glücklich macht, wenn Dir eine innere Stimme sagt, dass es etwas Grosses gibt, etwas Faszinierendes – dann lass dich durch nichts und niemanden davon abhalten. Zieh dein Ding durch, denn mit deinem Willen kannst du vielmehr erreichen, als der Rest der Welt für möglich hält. Was zählt ist nicht, ob du im Rollstuhl sitzt oder schneller als alle anderen laufen kannst. Was zählt im Leben sind die positiven Gedanken.”

Stacy Kohut


 

Frühlingserwachen

Liebe Freunde

Letzte Woche sind mein Partner und ich zu unserer ersten längeren Wandertour in diesem Jahr aufgebrochen. Überall war der Frühling zu spüren. Trotz Schnee in den verschiedensten Mulden und trotz kräftiger Biese zwischendurch war es eindeutig: Der Frühling ist im Vormarsch, kleine feine blaue Blumen im Acker, zarte fast aufgehende Knospen, zurückkehrende Vögel, und die Sonne wieder am blauen Himmel.

Weidenkätzchen

Wann haben Sie das letzte Mal an der Sonne aufgetankt? Wann waren Sie das letzte Mal bewusst an der Sonne? Wann haben Sie sich das letzte Mal in der Sonne bewegt?

Der Frühling ist eine wunderbare Jahreszeit. Er gibt uns die Möglichkeit, wieder neu anzufangen. Nicht zu schnell und nicht zu langsam. So wie jede Blume sich Zeit zum Wachsen nimmt, können auch wir es behutsam angehen lassen.
Wir müssen nicht sofort Hochglanzleistungen vollbringen. In der Natur geht alles seinen Gang. Und eines nach dem anderen wird gemacht. Eine Pflanze nach der anderen, alle in ihrem ureigenen Rhythmus erwachen und werden lebendig, öffnen sich und wachsen.

Sie können das genauso machen. Sie können jedes Jahr wieder neu anfangen. Und es spielt keine Rolle, wie alt oder wie jung Sie sind.

Nehmen Sie doch Ihre Vorsätze vom Januar wieder heraus. Nehmen Sie Ihre Ziele wieder zur Hand, nehmen Sie Ihren Geschäftsplan wieder hervor oder schreiben Sie Ihre geheimen Wünsche noch einmal auf.

Gehen Sie mit der erwachenden Energie des Frühlings. Es ist, wie wenn Sie auf einem Surfbrett stehen und die Energie der herankommenden Welle ausnützen. Oder wie wenn Sie beim Fahrradfahren die Kraft des Windes benützen, um leichter vorwärts zu kommen.

Um den Frühling überhaupt spüren zu können und diese Energie wieder zu erfahren, folgende Ideen:

  • Gehen Sie doch in diesen Tagen viel öfter hinaus an die frische Luft.
  • Machen Sie einen Spaziergang in Ihrem Park.
  • Statt in die Kantine zu gehen, picknicken Sie doch einmal draussen an einem schönen Plätzchen.
  • Machen Sie einen Ausflug am Wochenende mit Ihren Kindern in die Natur und beobachten Sie gemeinsam, wie alles anfängt zu wachsen.
  • Spüren Sie die Sonne und geniessen Sie dieses wunderbare Gefühl, wenn Sie ganz langsam warm bekommen.
  • Kaufen Sie ein paar Kräuter und einige Blumen und verschönern Sie damit Ihre Wohnung oder Ihren Balkon.
  • Gehen Sie auf den Wochenmarkt und erfreuen Sie sich am Duft und an der Blumenfülle.
  • Kaufen Sie einmal ganz frisches junges Gemüse ein und machen Sie damit einen guten Salat und verwöhnen Sie damit Ihren Partner oder Ihre Partnerin.

Ganz viel Freude dabei.

Herzlichst
Heidi Röthlisberger
Life Coaching per Telefon

 


“Wie ich Freude schaffe?
Ich öffne mich für sie, ich suche nach ihr, und wenn ich sie gefunden habe,
lasse ich sie durch meinen Körper fliessen.
Freude strahlt immer wie ein Leuchtfeuer von innen heraus.”

Violet Patience


“Coaching ist wie ein Scheinwerfer, der in Ihrer Schatzkammer Ihre Kostbarkeiten beleuchtet.”


 

Von der Stange kaufen oder doch lieber massgeschneidert – was macht mehr Sinn?

 

85_047Überall ist Ausverkauf.

Wenn man die richtige Figur hat und von der Stange kaufen kann, ist das ein wirklich schönes Vergnügen. Hat man jedoch nicht die Wunschfigur oder einen etwas ausgefalleneren Geschmack, kann es schwieriger werden. Man muss länger suchen, spezifischer vorgehen, sich mehr Zeit lassen. Ja und vielleicht wählt man die andere Alternative, dass man sich die Kleider selber schneidert, nach Maß oder eine tolle Schneiderin aufsucht und mit ihr zusammen etwas gestaltet.

Eine ganz ähnliche Erfahrung können Sie auch in einem Buchladen machen. Es gibt Zeitmanagement Bücher, Selbsthilfe Bücher, Wohlfühlbücher, zu wirklich fast allen Themen können Sie heutzutage ein Buch finden. Und ähnlich ist es wie mit den Kleidern. Wir kaufen Bücher über Bücher in der Hoffnung, den wirklich guten Tipp für unsere ureigene Situation zu finden. Und wenn es auch noch ein Schnäppchen dazu ist, das wäre wirklich fantastisch.

Trotz allem funktioniert es nicht immer. Die Kleider aus dem Ausverkauf sitzen zu Hause nicht mehr richtig, zwicken an der Schulter oder wehen um die Taille – der Preis hat uns einfach geblendet.
Und was die Selbsthilfebücher betrifft, eine Freundin hat es einmal schön ausgedrückt: „Die Seele hat nun einmal nicht Konfektionsgrösse, nicht alle werden nach derselben Fasson glücklich, der Rat von der Stange ist nicht viel wert.“

Wollen Sie ein ganz individuelles Leben für sich selber gestalten, dann kaufen Sie die Ratschläge nicht von der Stange, sondern leisten Sie sich für eine Weile einen Coach.

Ganz liebe Grüsse
Heidi Röthlisberger
Life Coaching am Telefon

Ich sollte, ich müsste – wirklich?

85_052

Immer wieder höre ich folgende Sätze von meinen Kunden:

Ich sollte einige Kilo abnehmen, ich müsste mehr Sport machen, ich sollte weniger arbeiten, ich müsste mehr Geld verdienen, ich müsste mehr Marketing machen, ich müsste meine ganzen Stapel im Büro endlich sortieren, ich sollte endlich einmal die Steuererklärung machen, ich müsste schon längst den Keller ausmisten, ich sollte meine Fremdsprachenkenntnisse auffrischen, ich müsste eine Webseite machen, ich sollte meine Finanzen in den Griff kriegen, ich müsste mich gesünder ernähren.

Kennen Sie auch solche Sätze?
Wundern Sie sich manchmal darüber, dass Sie so gar keine Lust verspüren, diese Dinge zu machen? Und trotzdem schleppen Sie all diese Sätze mit sich herum, tagelang, wochenlang, wie eine stete Last auf Ihrem Rücken.

Alle Aktivitäten, die wir mit „müssten“ oder „sollten“ umschreiben, machen uns nicht sonderlich an. Es sind alles Sachen, die wir zwar glauben, tun zu müssen, aber eigentlich nicht tun wollen.

Stellen Sie sich einmal vor, wie es wäre, wenn Ihre To-Do-Liste nur noch Aktivitäten enthalten würde, die Sie so toll finden, dass Sie gar nicht mehr warten könnten, um anzufangen? Was wäre dann anders?

Sie haben folgende Möglichkeiten:

  • Nehmen Sie sich eine halbe Stunde Zeit und erstellen Sie eine To-Do-Liste!
    .
  • Danach überlegen Sie bei jeder Aktivität, ob es eher eine Sollte-Aktivität ist oder eine Aktivität, die Sie wirklich machen wollen. Tipp: Je älter eine Aktivität auf Ihrer Liste ist, umso wahrscheinlicher ist es eine Sollte-Aktivität. Wir nennen solche uralten Punkte „tote Ziele“.
    .
  • Faustregel: Mindestens die Hälfte der Sollte-Aktivitäten kann ersatzlos gestrichen werden.
    .
  • Für die andere Hälfte (Steuererklärung etc.) überlegen Sie sich: Was kann ich delegieren, für eine längere Zeit auf Eis legen, sofort erledigen oder völlig neu und lebendiger definieren.
    .

Atmen Sie jetzt tief durch, geniessen Sie die Erleichterung!

Ganz liebe Grüsse
Heidi Röthlisberger
Life Coaching am Telefon